Christine Scharlipp

Christine Scharlipp Jahrgang 1964
Restaurantfachfrau und Altenpflegerin
Am Bodensee aufgewachsen, hat als junges Mädchen für die „Schwäbische Zeitung“ geschrieben, dann Germanistik und Romanistik in Tübingen studiert.

Nach der Kopflastigkeit des Studiums bodenständige Berufe gelernt. Schreibt Lyrik und experimentiert mit dem Werkstoff Wolle und mit Pflanzenfarben.

Aktiv im Förderverein Mongolei e.V. für das Baumprojekt des tuwinisch-mongolischen Schriftstellers Galsan Tschinag und für die sozialen Anliegen der Tuwa-Nomaden im Hohen Altai.

Stark inspiriert von Thich Nhat Hanh und dessen Institut für angewandten Buddhismus in Waldbröl.

Bloggt auf „Leben in Farbe“